Fußball EM 2016 in Frankreich

Gastgeber: Frankreich
Teilnehmerzahl: 24
Gewinner: Portugal
Finalist: Frankreich
Torschützenkönig: Antoine Griezmann (6 Tore)

Bei der 15. Austragung der Fußball-Europameisterschaft kam es zu einer bedeutenden Änderung – denn statt 16 Mannschaften durften nun 24 Mannschaften an der Endrunde einer EM-teilnehmen. Vom 10. Juni 2016 bis zum 10. Juli 2016 spielten also 24 Nationen in 51 Spielen die Europameisterschaft aus.

Das Turnier fand in Frankreich statt – die französische Elf konnte auch zwei Titel gewinnen. Denn der Stürmer Antoine Griezmann wurde sowohl der beste Torschützenkönig als auch der beste Spieler des Turniers – für den ganz großen Wurf reichte es bei der EM im eigenen Land allerdings nicht – denn letztendlich triumphierte die portugiesische Nationalmannschaft um ihren Superstar Christiano Ronaldo und holte den ersten EM-Titel für Portugal.

Der Verlauf des Turniers

Die KO-Runden Teilnehmer der EM 2016 wurden in sechs Vierergruppen ausgespielt. Dabei qualifizierten sich die Gruppenersten sowie -zweiten sicher für das Achtelfinale. Die vier besten Dritten der Vorrunde komplettierten das Teilnehmerfeld.

In der Gruppe A konnte sich der Gastgeber Frankreich souverän durchsetzen. Auf Platz 2 landete die schweizerische Elf, die somit auch ins Achtelfinale einzog. In der Gruppe B konnten mit Wales, England und der Slowakei sogar drei Mannschaften der Gruppe weiterkommen. Das Gleiche galt für die Gruppe C, in der Polen und Nordirland dem Gruppenersten Deutschland in die KO-Runde folgten.

Tabelle Gruppe A

#MannschaftSp.S.U.N.ToreDif.Pk.
1Frankreich32104:137
2Schweiz31202:115
3Albanien31021:3-23
4Rumänien30122:4-21

Tabelle Gruppe B

#MannschaftSp.S.U.N.ToreDif.Pk.
1Wales32016:336
2England31203:215
3Slowakei31113:304
4Russland30122:6-41

Tabelle Gruppe C

#MannschaftSp.S.U.N.ToreDif.Pk.
1Deutschland32103:037
2Polen32102:027
3Nordirland31022:203
4Ukraine30030:5-50

In der Gruppe D spielte bei der EM 2016 der amtierende Europameister Spanien. Hinter der kroatischen Elf reichte es auch für Spanien für das Weiterkommen. Aus der Gruppe Italien, Belgien und Irland sowie aus der Gruppe F Ungarn, Island und Portugal komplettierten das Teilnehmerfeld für das Achtelfinale.

Tabelle Gruppe D

#MannschaftSp.S.U.N.ToreDif.Pk.
1Kroatien32105:327
2Spanien32015:236
3Türkei31022:4-23
4Tschechien30122:5-31

Tabelle Gruppe E

#MannschaftSp.S.U.N.ToreDif.Pk.
1Italien32013:126
2Belgien32014:226
3Irland31112:4-24
4Schweden30121:3-21

Tabelle Gruppe F

#MannschaftSp.S.U.N.ToreDif.Pk.
1Ungarn31206:425
2Island31204:315
3Portugal30304:403
4Österreich30121:4-31

Viele umkämpfte KO-Spiele später standen die Teilnehmer für das Viertelfinale fest. Neben der deutschen Elf, die mit 3:0 gegen die Slowakei gewann, konnten auch Polen, Portugal, Wales, Belgien, Italien, Frankreich und Island in das Viertelfinale einziehen. Für den Titelverteidiger aus Spanien war bereits im Achtelfinale der EM 2016 Schluss.

Im Viertelfinale kamen Gastgeber Frankreich und die walisische Elf souverän weiter. Für Deutschland und Portugal genügte das Elfmeterschießen, um den Einzug in das Halbfinale klar zu machen. Dort unterlag die deutsche Elf der französischen Mannschaft, die somit bei der Heim-EM ins Finale einzog. Zudem konnte Portugal die Überraschungsmannschaft aus Wales bezwingen, sodass Gastgeber Frankreich im Finale auf die portugiesische Elf traf.

Durch ein Tor von Eder in der Verlängerung des Spiels gewann Portugal das Spiel mit 1:0. Der Traum vom EM-Titel im eigenen Land war für Frankreich ausgeträumt – Portugal war Europameister.

EM 2016 in Frankreich Spielplan

DatumTeam 1Erg.Team 2
🔶 Gruppe A
10.06.2016Frankreich2:1 (0:0)Rumänien
11.06.2016Albanien0:1 (0:1)Schweiz
15.06.2016Rumänien1:1 (1:0)Schweiz
Frankreich2:0 (0:0)Albanien
19.06.2016Schweiz0:0 (0:0)Frankreich
Rumänien0:1 (0:1)Albanien
🔶 Gruppe B
11.06.2016Wales2:1 (1:0)Slowakei
England1:1 (0:0)Russland
15.06.2016Russland1:2 (0:2)Slowakei
16.06.2016England2:1 (0:1)Wales
20.06.2016Slowakei0:0 (0:0)England
Russland0:3 (0:2)Wales
🔶 Gruppe C
12.06.2016Polen1:0 (0:0)Nordirland
Deutschland2:0 (1:0)Ukraine
16.06.2016Ukraine0:2 (0:0)Nordirland
Deutschland0:0 (0:0)Polen
21.06.2016Ukraine0:1 (0:0)Polen
Nordirland0:1 (0:1)Deutschland
🔶 Gruppe D
12.06.2016Türkei0:1 (0:1)Kroatien
13.06.2016Spanien1:0 (0:0)Tschechien
17.06.2016Tschechien2:2 (0:1)Kroatien
Spanien3:0 (2:0)Türkei
21.06.2016Kroatien2:1 (1:1)Spanien
Tschechien0:2 (0:1)Türkei
🔶 Gruppe E
13.06.2016Irland1:1 (0:0)Schweden
Belgien0:2 (0:1)Italien
17.06.2016Italien1:0 (0:0)Schweden
18.06.2016Belgien3:0 (0:0)Irland
22.06.2016Italien0:1 (0:0)Irland
Schweden0:1 (0:0)Belgien
🔶 Gruppe F
14.06.2016Österreich0:2 (0:0)Ungarn
Portugal1:1 (1:0)Island
18.06.2016Island1:1 (1:0)Ungarn
Portugal0:0 (0:0)Österreich
22.06.2016Ungarn3:3 (1:1)Portugal
Island2:1 (1:0)Österreich
🔶 Achtelfinale
25.06.2016Schweiz4:5 (0:1, 1:1, 1:1) i.E.Polen
Wales1:0 (0:0)Nordirland
Kroatien0:1 (0:0, 0:0) n.V.Portugal
26.06.2016Frankreich2:1 (0:1)Irland
Deutschland3:0 (2:0)Slowakei
Ungarn0:4 (0:1)Belgien
27.06.2016Italien2:0 (1:0)Spanien
England1:2 (1:2)Island
🔶 Viertelfinale
30.06.2016Polen3:5 (1:1, 1:1, 1:1) i.E.Portugal
01.07.2016Wales3:1 (1:1)Belgien
02.07.2016Deutschland6:5 (0:0, 1:1, 1:1) i.E.Italien
03.07.2016Frankreich5:2 (4:0)Island
🔶 Halbfinale
06.07.2016Portugal2:0 (0:0)Wales
07.07.2016Deutschland0:2 (0:1)Frankreich
🔶 Finale
10.07.2016Portugal1:0 (0:0, 0:0) n.V.Frankreich

Der Europameister

Zum ersten Mal konnte die portugiesische Elf bei einem großen Turnier einen Titel gewinnen – damit ging zugleich auch der Wunsch vom portugiesischen Top-Spieler Christiano Ronaldo in Erfüllung. Denn dieser hatte in seiner Vereinskarriere jeden nur erdenklichen Titel gewonnen – nur auf internationaler Ebene mit der Nationalmannschaft fehlte bis 2016 ein Titel – doch dies änderte sich dank eines couragierten Auftretens in Frankreich.

Der deutsche Kader – wer spielte?

Als zweiter Kapitän stand erneut Manuel Neuer vom FC Bayern München im Tor der deutschen Mannschaft. Auch dieses Mal absolvierte Neuer jedes EM-Spiel.

In der Abwehr absolvierten lediglich Jonas Hector, Benedikt Höwedes und Jeroma Boateng alle Spiele. Auch Mats Hummels vom BVB kam überaus oft zum Einsatz.

Im deutschen Mittelfeld hatte der deutsche Kapitän Bastian Schweinsteiger alle Fäden in der Hand. Neben ihm spielten Sami Khedira, Mesut Özil, Thomas Müller und Toni Kroos weite Teile des Turniers.

Im deutschen Sturm sollten Mario Götze und Mario Gomez für Tore sorgen. Zumindest Gomez konnte zweimal den Ball im gegnerischen Tor unterbringen.

Trainiert wurde das deutsche Team erneut vom langjährigen Nationaltrainer Jogi Löw, der mittlerweile seit zehn Jahren die deutsche Elf coachte.

DFB Kader bei der EM 2016

 RNNameVereinGeb
Torhüter
Andreas Köpke12.03.1962
12Bernd LenoBayer Leverkusen04.03.1992
1Manuel NeuerBayern München27.03.1986
22Marc-André ter StegenFC Barcelona30.04.1992
Abwehr
17Jérôme BoatengBayern München03.09.1988
14Emre CanLiverpool FC12.01.1994
3Jonas Hector1. FC Köln27.05.1990
4Benedikt HöwedesFC Schalke 0429.02.1988
5Mats HummelsBayern München16.12.1988
2Shkodran MustafiValencia CF17.04.1992
16Jonathan TahBayer Leverkusen11.02.1996
Mittelfeld
11Julian DraxlerVfL Wolfsburg20.09.1993
6Sami KhediraJuventus04.04.1987
21Joshua KimmichBayern München08.02.1995
18Toni KroosReal Madrid04.01.1990
8Mesut ÖzilArsenal FC15.10.1988
10Lukas PodolskiGalatasaray04.06.1985
20Leroy SanéFC Schalke 0411.01.1996
9André SchürrleVfL Wolfsburg06.11.1990
7Bastian SchweinsteigerManchester United01.08.1984
15Julian WeiglBorussia Dortmund08.09.1995
Sturm
23Mario GomezACF Fiorentina10.07.1985
19Mario GötzeBayern München03.06.1992
13Thomas MüllerBayern München13.09.1989
Trainer
Joachim Löw03.02.1960
Co-Trainer
Thomas Schneider24.11.1972
Marcus Sorg24.12.1965
Fitness-Trainer
Nicklas Dietrich13.12.1982
Yann-Benjamin Kugel16.12.1979

Die deutschen EM-Trikots – wie sah es aus?

Wie immer in der jüngeren Vergangenheit gab es logischerweise auch für die EM 2016 ein neues Trikot für die deutsche Nationalmannschaft. Das Heimtrikot war traditionell weiß. An den Ärmeln befanden sich als Abschluss rote Streifen, während die obligatorischen Adidas-Streifen dieses Mal auf der Trikotseite zu finden waren. Auf der Brust gab es erneut die Applikationen des DFB und Sportartikelherstellers Adidas.

Beim deutschen Auswärtsjersey entschieden sich die Verantwortlichen bei der EM 2016 gegen das zuletzt beliebte Grün. Vielmehr war das gesamte Trikot in Grau und Schwarz gehalten. Horizontale Streifen in unterschiedlichen Tönen dominierten das Shirt, während die Ärmel in einem dunkleren Grün designt waren.

DFB em 2016 Heimtrikot
DFB em 2016 Awaytrikot