Deutschland bei der EM 2020

Die deutsche Fußballnationalmannschaft unter Bundestrainer Joachim Löw wird alles daran setzen, auch bei der kommenden UEFA Fußball Europameisterschaft 2020 dabei zu sein. Zunächst einmal heisst es die EM 2020 Qualifikation zu überstehen. Inwiefern der Bundestrainer sein Team verjüngen wird, das hat man schon bei den letzten Spielen in der UEFA Nations League gesehen. Nun ist Deutschland nur im Topf 2 der EM-Quali gelandet, und spielt in der EM 2020 Quali in der Gruppe C gegen die Niederlande, Nordirland, Estland und Weißrussland.

Bundestrainer Joachim Löw hofft auf eine leichte EM-Quali Gruppe bei der EM Gruppenauslosung 2020. (Foto Tomasz Bidermann/Shutterstock)
Bundestrainer Joachim Löw hofft auf eine leichte EM-Quali Gruppe bei der EM Gruppenauslosung 2020. (Foto Tomasz Bidermann/Shutterstock)

Deutschland in der EM 2020 Qualifikation

In welcher EM Qualifikationsgruppe Deutschland spielen wird, das ergab die EM-Gruppenauslosung am 02.12.2018. Da Deutschland nach dem Abstieg in der Nationenliga nun nur noch in Lostopf 2 lag, wird man auf jeden Fall gegen einen starken Gegner spielen müssen – es wurde dann Holland. Zum Glück wird man sich als Gruppensieger und als Tabellenzweiter für die EM 2020 Endrunde qualifizieren. Wenn das nicht klappen sollte, dann hat die deutsche Nationalelf noch die Möglichkeit sich über die Nations League Playoffs zu qualifizieren. Das ist dann allerdings erst im März 2020, das Zittern wäre also schon sehr lange!

Gegen wen spielt Deutschland in der EM Quali Gruppen?

Die deutsche Fußballnationalmannschaft spielt in der EM Quali Gruppe C gegen die Teams aus den Niederlanden, Nordirland, Estland und Weißrussland.

Die deutsche Fußballnationalmannschaft spielt in der EM Gruppe C gegen die Teams aus den Niederlanden, Nordirland, Estland und Weißrussland.
Die deutsche Fußballnationalmannschaft spielt in der EM Gruppe C gegen die Teams aus den Niederlanden, Nordirland, Estland und Weißrussland.

Deutschland als Gastgeber bei der EM 2020

Der Spielort München darf sich auf vier Euro 2020 Spiele freuen! Neben drei Vorrundenspielen wird es noch ein Viertelfinalspiel in der Allianz Arena des FC Bayern München geben. Sollte sich Deutschland für die EM 2020 qualifizieren, wird man dann in der Gruppe F sein, die weiteren Gruppenspiele werden in Ungarn stattfinden (Ferenc Puskás Stadion, Budapest).

Ursprünglich wollte Deutschland die Halbfinals und das Finale ausrichten, doch man zog zugunster der Em 2024 die Bwerbung zurück. Das EM Finale 2020 und die beiden Halbfinale finden nun im Wembley Stadion von London statt. Stattdessen wird Deutschland nun Gastgeber der kompletten Fußball EM 2024 sein!

EM 2020 – Die Perspektiven der deutschen Nationalelf

Wer wird für Deutschland spielen?

Der Trainerstab

Die EM 2020 mag in weiter Ferne liegen und natürlich ist es unmöglich zu wissen, in welcher Form und mit welchem Kader die deutschen Stars zur Allianz Arena anreisen werden. Zumal noch die EM 2020 Qualifikation bevorsteht. Hier ist aber kaum etwas anderes als ein souveränes Auftreten zu erwarten. Schließlich verpasste die deutsche Auswahl eine EM-Qualifikation ein einziges Mal in ihrer Geschichte, und das eine ganze Weile her – am 17. Dezember 1967. Überhaupt ist es gerade die Stabilität und Nachhaltigkeit der Entwicklung der Nationalmannschaft, die einige gut begründete Prognosen für 2020 erlauben. Zum einen ist die Führung für die nächsten Jahre gesichert. So verlängerte der jahrelange Teammanager Oliver Bierhoff nur jüngst seinen Vertrag bis 2020. Da er nun persönlich das Projekt der DFB-Akademie betreut, wird er sicherlich einen noch viel direkteren und intensivieren Einfluss auf die Auswahl der Jungstars für die paneuropäische EM ausüben.

Auch Joachim Löws Zukunft als Bundestrainer scheint nach dem Triumph in Brasilien sicher. Bis 2020 steht er beim DFB unter Vertrag. Über die EM 2020 will sich Löw zwar „noch keine Gedanken“ machen, ist aber bereits begeistert vom „fantastischen Rahmen“ der multinationalen Austragung. Sicherlich gilt alle Konzentration des Trainerstabs erst einmal einem souveränen Auftritt auf der EM 2016. Doch hält der DFB an einer klaren Entwicklungslinie fest. Denn auch nach den erfolgreichen, aber eben auch mit Kritik verbundenen Auftritten auf der den Europameisterschaften 2008 und 2012 sowie der WM 2010 zog das Trainerteam seine Linie kompromisslos durch. Nichts anderes ist auch auf dem Weg zur EM 2020 zu erwarten, es sei denn, ein sportlicher Super-GAU käme dazwischen.
Ob dann auch tatsächlich Joachim Löw oder ein Nachfolger auf der Seitenlinie stehen wird, ist ungewiss. Es ist unwahrscheinlich, dass der Bundestrainer von den Amtszeitrekorden eines Sepp Herbergers träumt. Aber auch im Falle eines Personalwechsels wird kaum ein Trainer es wagen, die nachhaltigen Tugenden der DFB-Entwicklung anzufechten. Auch 2020 wird der Fokus auf klugem Kombinationsfußball, schnellem Umschaltspiel und konsequenter Verjüngung des Kaders (verbunden mit dem Einsatz einiger weniger, dafür aber tonangebender Veteranen) liegen.

Die Jungstars des DFB

Denn die DFB Elf wird auch 2020 sicherlich eine junge Mannschaft bleiben. Während seiner gesamten Arbeitszeit als Bundestrainer hat Joachim Löw den deutschen Kader konsequent verjüngt – von 26,96 Jahren im Durchschnitt auf der EM 2008 hin zu einem Durchschnittsalter von 24,38 auf der EM 2012. So fuhren viele der jungen Sieger der U-21 EM 2009 schon im nächsten Jahr als Stammkräfte der Nationalelf nach Südafrika, etwa die damals 21-jährigen Mats Hummels, Mesut Özil und Jerome Boateng. Aber sogar zwei 20-Jährige, die es ein Jahr zuvor nicht mal in die U-21-Auswahl schafften, spielten eine Schlüsselrolle: so Toni Kroos und, bekanntlich, Thomas Müller, der Torschützenkönig von 2010 in Südafrika. All diese Jungstars spielten vier Jahre später eine Schlüsselrolle bei der Eroberung des WM-Titels.
Allerdings scheint sich zur WM in Brasilien wieder eine kleine Tendenz zum Bewährten etabliert zu haben. Im Durchschnitt waren die Weltmeister 26,3 Jahre alt. Doch wird der wichtige Fokus auf Nachwuchsförderung und Verjüngung auf dem Weg zur EM 2020 sicherlich weiter den Ton angeben.

Während der Nations League wurden allerhand junge Spieler ins Team geholt – nach der enttäuschten WM 2018 in Russland kein Wunder! Neben Leroy Sané sind das auf jeden Fall Julian Brandt, Leon Goretzka und Timo Werner als Offensivkräfte, Nikolas Süle, Nico Schulz und Thilo Kehrer in der Abwehr.

…und die erfahrenen Weltmeister?

Anderseits gab es in den letzten Jahrzehnten kaum einen Zeitpunkt, an dem die Nationalelf auf eine solch breite Auswahl von etablierten Stars zählen konnte. Viele Stammkräfte des Weltmeisterteams wie Jerome Boateng, Mats Hummels, Toni Kroos, Thomas Müller oder der zur WM ausgefallene Marco Reus werden zur Europameisterschaft 2020 gerade 32 oder jünger sein, mit großer Wahrscheinlichkeit also noch eine reife Profikarriere weiterführen. Mario Götze und der 2014 noch verletzte Ilkay Gündogan werden sogar noch unter 30 Jahre alt sein und im Zenit ihrer Laufbahn stehen. Der dann 34-Jährige Manuel Neuer könnte 2020 noch souverän das Tor bewachen – für Torwarte ein fortgeschrittenes, aber beileibe kein kritisches Alter. Sind wir gespannt, welche Spieler überhaupt noch sechs Jahre nach dem großen Triumpf dabei sein werden.